Erste Tests mit dem Slider


So. Letztes mal habe ich erwähnt, dass ich nur Horizontal sliden kann. Das ist nicht mehr so. Ich hatte noch ein paar Schneckengetriebe übrig und habe eines davon an den Slider gebaut. Bedeutet ein selbsthaltendes Getriebe mit 40:1 Untersetzung. Erste tests haben zwar gezeigt, dass der Schlitten sich gut auch in Vertikaler Positon mitsamt Roboterkopf halten lässt, aber wenn man ihn dann bewegt rutscht die Schnecke auf der Achse. Also habe ich heute einen Splint durch die Welle gebohrt. Jetzt hält das bombenfest. Hier mal wie der Testaufbau aussah: Testaufbau für ein Zeitraffervideo mit dem Miniarduinophotobot

Bei meinen Tests habe ich herausgefunden, dass die Kamera mehr als 10 W zieht und damit mein eingebauter Spannungsregler den Geist aufgibt. Also muss ich von einem LM317 auf einen LM350 umsteigen und diesen dann auch noch mit einem Kühlkörper versehen. Das bedeutet nochmal 5 € umbaukosten, aber das ist es Wert. Für den Test habe ich alles an Netzteile gehängt. Zukünftig wird der komplette Aufbau von einem 12V 7AH Bleiakku versorgt. Wenn ich den Roboter richtig programmiere (immer die Easydriver in Sleep setzen) komme ich damit ca. 5 Stunden aus. Das meiste zieht übrigens die Kamera.

Hier noch das Video:

Advertisements

Über arduphototobot

Ich wollte einfach nur meine Erlebnisse dokumentieren, die ich beim Aufbau eines Automatischen Photo-Robotes mit einem Arduino gehabt habe.
Dieser Beitrag wurde unter Arduino, CHDK, Panorama, Roboter, Zeitraffer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Erste Tests mit dem Slider

  1. Gerik schreibt:

    immer wieder spannend, von deinen Fortschritten zu lesen. Dein Projekt wird immer professioneller!
    Kleine Anmerkung: mit so einem OP basierten (linearen) Spannungsregler verbrätst du halt eine Menge Leistung, evtl. wäre ein getakteter Regler sparsamer. Günstig sollte man an diese Dinger kommen, indem man einen Autoadapter ausschlachtet. Leider haben die meisten nur 1A Ausgangsstrom, das wird knapp. Laptop Auto Adapter liefern wiederum zu hohe Spannungen aber die Leistung wäre mehr als ausreichend. Ansonsten Stichwort DC/DC Wandler, da gibt es fertige ICs z.B. von Farnell.

  2. Patrick schreibt:

    Tolles Projekt,
    Darf man fragen welchen Motor Sie verwendet haben, Stärke etc?
    Hab ich die Steuerplatine für die Motoren richtig erkannt, ein EasyDriver v4?

    Danke
    Patrick

    • arduphototobot schreibt:

      Hallo,

      Ich habe nur NEMA17 Schrittmotoren von Watterott.com angesteuert mit Easydriver V4. Die Schrittmotoren haben ein Haltemoment von 0,23 NM wenn ich das Datenblatt richtig in Erinnerung habe. Durch das Schneckenradgetriebe von Conrad mit Untersetzung 1:40 hält sich der Schlitten selbst auch ohne Strom auf dem Motor.

      • Patrick schreibt:

        Das ging ja schnell,
        Vielen Dank 🙂

        Die Motoren von Watterott hatte ich auch schon im Blick gehabt war mir nur mit der Leistung nicht sicher.
        Wissen sie noch die Bestellnummer vom Getriebe?

        Welche Eingangswerte Spannung, Stromstärke haben Sie die Easydriver genutz? Ich finde keine Angaben dazu was die Platine aushält.

      • arduphototobot schreibt:

        Hallo,

        Der Schneckenradsatz ist der hier:

        http://www.conrad.de/ce/de/product/236950/Schneckenradsatz-Modul-075-MessingStahl-40

        Die Schnecke muss aber aufgebohrt werden.

        Die Motoren sind 12V Motoren also bei V-in des Easydrivers 12v dran und los geht’s. Zum starten können Sie ja eine 10 er Mignon Halterung und 10 Akkus anbauen. Der Arduino verträgt auch 12V an der Eingangsbuchse. Wenn Sie dann noch die Masse vom Easydriver mit dem Arduino verbinden brauchen Sie eigentlich nur noch 2 Datenpins des Arduinos. Einen für step und einen für dir. (Schritt und Richtung). Der Easydriver hat noch 4 Pins mehr, die wichtig sind. Enable, sleep, ms1und ms2. Enable schaltet die Ausgänge des drivers ein bzw. Aus, sleep bringt den Easydriver in selbst in einen sleep Modus und die beiden ms Pins regeln das Microstepping. Microstepping (unterteilen eines Schittes in unterschritte) mache ich (noch) nicht, da die 1:40 Untersetzung schon langsam genug ist und man mit Microstepping nicht nach jedem Schritt die Ausgänge disablen kann, sondern erst nach 4,8 oder 16 Schritten.

        MfG,
        Marcus Siegl

      • Patrick schreibt:

        vielen dank für die vielen Infos,
        das hilft mir richtig weiter.
        Ich wollte mir auch einen Slider bauen, aber ohne zusätzliche Achsen, nur lineare Bewegung.

        Eine Frage hätte ich noch
        Haben Sie ein Bild auf dem man die Aufhängung des Motors/Getriebe in den Zahnriemen sieht?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s