Hurra, USB Hub tut


Allerdings nur mit der Canon Eos. Mal wieder musste ich mich über die Libraries aufregen, die ich mir für mein Projekt zusammengesammelt habe. Aber zuerst: bei uns in Schwaben sagt man: “ ‚Nem gschenkta Gaul schaut mr net ins Maul“. Die Libraries an sich sind toll und ich wüsste nicht was ich ohne die machen würde, aber wenn ein Entwickler in der PTP-Library includes von einer anderen Library (die er auch selber geschrieben hat) einbaut und die dann auch noch mit relativem Pfad, ist das nicht besonders weit gedacht. Vielleicht sollte man dazu sagen, dass die Libraries aus github als ZIPFile mit Versionsnummer kommen, die die Arduino-IDE nicht akzeptiert. Man muss also das Verzeichnis immer umbenennen. Somit musste ich die Libraries schon wieder patchen.

Übrigens: Das G muss man beim Austausch der IDE immer wieder machen, da man die Libraries immer wieder nachziehen muss. Was waren Makefiles doch für ein Luxus.
So langsam übersteigt mein Projekt die Möglichkeiten in der IDE und ich wünsche mir eine Unix-umgebung mit Makefiles, Revision control und VI wieder.

USB Hub läuft und wird erkannt

Hier seht ihr die Verkabelung: Die roten und blauen Kabel sind 12V + bzw. – und die leicht schräge Platine ist der Spannungswandler von 12V auf 4,3V der Canon Powershot. Am unteren Rand des Bildes sind 2 USB Buchsen zu sehen, die ich von einem Slotblech geklaut habe. Eine der Buchsen wird im Moment für CHDK (5V löst die Kamera aus) genutzt, die andere kann z.B. zum Laden des PS3 Controllers genommen werden oder als USB Fernsteuerung einer EOS Kamera. Ich bin mit meinen letzten guten Vorsätzen zwar noch nicht viel weiter, aber jetzt kommen noch ein Paar dazu als da wären:

  • am Sonntag das Feuerwerk auf dem Cannstatter Wasen fotografieren. Mal sehen ob ich eine Tüte finde damit der Roboter und die Kamera nicht zu nass werden 😉
  • USB Auslösen und Steuern der Powershot (Extra Menü oder so)
  • Wenn das tut, könnte man ja auch eine Belichtungsrampe programmieren ( alle 2 Minuten eine 1/4 Blende mehr oder weniger)
  • Fokus und Zoom (Zoom natürlich nur bei der Powershot) vom Arduino steuern
  • Wlan-Stick (niedrige Prio) Mal sehen ob sich das lohnt extra noch ein Webserver in den arduino zu hacken nur um das LCD zu sparen.
Advertisements

Über arduphototobot

Ich wollte einfach nur meine Erlebnisse dokumentieren, die ich beim Aufbau eines Automatischen Photo-Robotes mit einem Arduino gehabt habe.
Dieser Beitrag wurde unter Arduino, CHDK, Panorama, Roboter, Zeitraffer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s