Spielzeug


So. Neues Spielzeug ist da. 2 mal 128×64 Pixel Displays (ST7565) von adafruit mit 3,3V Konverter. Also gleich zusammengebastelt (bei ladyada gibts ein gutes Tutorial) und schon tut es.

graphics display 128x64 px

graphics display 128×64 px

Was mir bis jetzt aufgefallen ist:

  • es gibt keine Hardware-Kontrasteinstellung sondern es wird ein Hex wert beim Initialisieren mitgegeben. Der Wert 0x18 scheint nur manchmal lesbar zu sein ob das an meinem fliegenden Aufbau liegt oder an der Stromversorgung weiß ich nicht. Wie man das im laufenden Betrieb ändern können soll ist nicht dokumentiert.
  • Die Hinterleuchtung ist mit RGB-LEDs gemacht. Also so wie in Autoradios kann man die Hinterleuchtung dem eigenen Geschmack anpassen. Kann man machen, muss man nicht machen.
  • um Text auf das LCD zu schreiben, gibt es eine Funktion, die ziemlich wählerisch ist was man ihr übergibt. Ich kannte es bei den vorherigen LCDs und deren Libraries so, daß es vollkommen egal ist, ob man einen String oder einen Int übergibt. Es kommt immer das richtige raus. Das muss dann zwar in c++ geschrieben worden sein, aber eigentlich sollte das gehen. Hier geht das nicht. Ich muss also eine Fallunterscheidung machen und vorher konvertieren.
  • Das Display wird gepuffert. Nicht dass mir das eine Kilobyte bei den 256 was ausmachen würde, aber man muss immer wieder ein glcd.display schicken um es neu zu schreiben. Dafür kann man relativ einfach Graphik mit Text mischen.
  • Doku ist leider nur bis zu einem gewisen Grad vorhanden. Die Library kann von github heruntergeladen werden und ist auch Open Source, aber Doku welche Funktionen es gibt und was diese machen ist nicht vorhanden. Das bin ich von Adafruit von der Library AccelStepper her anders gewohnt.
  • Obwohl das Display Seriell angeschlossen ist, braucht man 5 IO-Ports um das Display zu betreiben. Gut ist hierbei, dass die Library den Entwickler selbst die Ports beim Definieren des Objekts angeben lässt. Man kann also auch ander Ports verwenden, die noch frei sind.
  • Schön ist auch, daß Adafruit in der Library ihr „Boot“-Logo hinterlegt hat und auch in dem Demo zeigt wie das eingebunden ist. Hier kann man sich dann sein eigenes Logo basteln, ich hol mir schon mal meinen Sprite-Zeichenblock aus C64 Zeiten wieder vor.
  • Die restlichen Funktionen wie Kreise, Linien und Rechtecke Zeichnen werde ich vermutlich nicht brauchen, aber mal sehen.
Advertisements

Über arduphototobot

Ich wollte einfach nur meine Erlebnisse dokumentieren, die ich beim Aufbau eines Automatischen Photo-Robotes mit einem Arduino gehabt habe.
Dieser Beitrag wurde unter Arduino, Roboter veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s