Nicht die Masse machts


So. Ein neues Jahr ein neuer Beitrag. Dafür gibt es 2 Gründe.

1. ich war mal wieder Photos machen

2. ich habe ein Interview beim Fotopodcast gegeben.

Aber eins nach dem Anderen. Gestern (12.1.) rief mich meine Frau an und meinte ich solle schnell meine Kamera schnappen und Photos machen, da gerade wieder ein Nebelbett im Neckartal liegt. Bis ich allerdings zuhause war, war der Nebel auch da. Also hieß es höher hinaus zu kommen. Gar nicht so einfach bei 50 Meter Sichtweite. Also habe ich mich nicht an meiner üblichen Stelle aufgebaut, sondern bin einen Ort weiter zum Wasserturm gefahren. Problem war, ich habe mich an der falschen Stelle aufgebaut und deswegen musste ich mittendrin umbauen. Klingt erst mal nicht so schwierig, aber ich hatte 2 Stative dabei (eines für den Capische und eines für Dokuzwecke mit der Rollei Bullet 3S HD). Als ich so dann noch einen matschigen Hügel raufsteigen wollte hat mich die Haftreibung zwischen meinen Sohlen und dem nassen Gras verlassen. Ergebnis:

Was passiert wenn man abstürzt.

Was passiert wenn man abstürzt.

Aber: Er tut noch. Es ist nur eine Acrylglasplatte ausgebrochen (ungeplante Sollbruchstelle) und nicht der Monitor. Das ist einfach zu reparieren und ich konnte doch noch ein kleines Zeitraffervideo machen. Was lernt man daraus? Nicht die Masse machts, (ich hatte aus versehen 5 Kameras dabei) sondern die Vorbereitung. Wäre ich gleich auf dem Hügel geblieben und hätte mich da auf den Sonnenuntergang vorbereitet, wäre meine Hose jetzt noch sauber, das Gehäuse vom Capische noch ganz und ich hätte vermutlich ein längeren Zeitraffer gemacht.

Die Making ofs

und hier das Video.

So. Nun das andere: Ende Dezember hat mich Stefan Litschke vom Fotopodcast.de interviewed, weil ich ihnen ein kurzes Feedback zum Thema fliegende Kameras und Gigapixel gegeben habe. Danke nochmal für das Interview und ich hoffe die Hörer vom Fotopodcast finden den Blog hier auch interressant. Man kann mir natürlich immer Fragen stellen, Kommentare Posten und auch gerne den Roboter nachbauen. Soweit ich die Fragen beantworten kann, mach ich das auch gerne.

Advertisements

Über arduphototobot

Ich wollte einfach nur meine Erlebnisse dokumentieren, die ich beim Aufbau eines Automatischen Photo-Robotes mit einem Arduino gehabt habe.
Dieser Beitrag wurde unter CHDK, Raspberry pi, Zeitraffer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s