Viele neue Dinge


Zuerst einmal sollte ich mich bei der holden Leserschaft entschuldigen, daß ich schon sooo lange keinen Beitrag mehr geschrieben habe. Aber dafür gibts heute die geballte Ladung:

  1. Update zur CNC-Fräse
  2. Neue Kamera (die ich wieder zurückgeschickt habe)
  3. Neuere Kamera (die ich vermutlich behalten werde)
  4. Alte Kabel und warum die so teuer waren
  5. neues kleines Bastelprojekt

Also hier die Themen:

Update zur CNC Fräse: meine ersten Fräsversuche habe ich hier ja schon geteilt. Diese Woche habe ich nun mal was Sinnvolles (TM) gefräst. Ein Gehäuse für einen Raspberry Pi der zu einem Webradio umgebaut wurde. Anleitung gibts hier: http://www.bobrathbone.com/raspberrypi_radio.htm

Meines sieht übrigens so aus :

Raspberry Pi Radio

Raspberry Pi Radio

Das 20×4 Zeichen Display hatte ich noch von einem Projekt übrig und die rotary Encoder auch. Das einzige was ich noch kaufen musste waren die Lautsprecher. Das Gehäuse habe ich dann aus 3mm Sperrholz gefräst. Dabei bin ich auf Sekundenkleber als Universalhilfsmittel gekommen. Einfach Senkkopfschrauben auf Holz kleben und schon hat man Abstandshalter für die Platinen.

2. Neue Kamera die ich wieder zurückgegeben habe: Ich hatte bei einem Amazon Blitzangebot zugeschlagen. Es sollte eine EOS M werden. Mit Blitz, 22mm Pancake und Adapter auf EF und EF-s Objektive. Der erste Eindruck war auch gut. Die Kamera ist gut verarbeitet, nichts wackelt, Spaltmaße super, Objektiv sitzt satt und der Body ist schwer. Was aber gar nicht ging ist die Bedienung.  Für jeden Mist muss man das Display betatschen. Sei es um den Modus zu wechseln, Sei es um Belichtungsreihen zu machen. Ausserdem hat man die Kamera nicht sicher in der Hand. Es gibt noch nicht mal einen Pseudo-Nachkaufgriff für die 3 Jahre alte Kamera. Der Fokus lag auch nur manchmal richtig. Also habe ich die Kamera nach 2 Tagen wieder zurück geschickt.

3. Neue Kamera die ich vermutlich behalten werde: Auch beim großen Fluss gab es kurz darauf eine Samsung NX300M. Die Samsung NX300 ging ja durch die Hacker-Presse weil sie ein Linux laufen hatte, das Samsung vergessen hatte wieder dicht zu machen. xhost + kannte ich nur noch von Sillicon Graphics IRIX 6.4. Das ist bei der NX300M nicht mehr der Fall. Allerdings hat Samsung die Firmware komplett Open Source gemacht. Leider fehlen in dem Packet noch einige Tools und Doku auf die zwar im Sourcecode verwiesen wird, aber das Wiki liegt vermutlich bei Samsung im Intranet. Erste Fototouren mit den Kindern auf dem Volksfest haben schon einige Bilder hervorgebracht und ich bin ganz zufrieden. Nachteil ist allerdings, daß auch Samsung keinen Timelapse in der Firmware untergebracht hat und daß sie noch einige Bugs in der Firmware haben. Z.B. funktioniert weder die Fokuslupe noch Wifi wenn man alte manuelle Objektive adaptiert.

4. Warum alte Kabel so teuer waren: Für meine CNC Fräse brauchte ich noch ein 25 Pol Sub-D Stecker/Buchsenpärchen. Also habe ich in meiner Kabelkiste gekramt und ein altes Modem-Verlängerungskabel gefunden. Schön mit vergossenen Steckern und so. Also habe ich mich dran gemacht und versucht die Sub-D Stecker vom Kabel zu befreien. Allerdings ging das nicht so leicht. Der Stecker war nicht vergossen, sondern unter dem Plastik war eine massive Metallabschirmung. Das Metall hatte ca 1mm Wandstärke und mein Proxxon hatte ziemlich mühe damit. Aber nach einer Stunde gefluche war ich an den Lötkelchen dran. Genauso ging es mir mit einem Micro-USB Kabel von Nokia. Nur da war die Schirmung nicht so dick, dafür war dahinter alles mit Plastik ausgegossen. Soviel Aufwand hätten die Chinesen nicht getrieben. Deswegen sind die teuren Kabel auch nicht zum Hacken geeignet.

5. mein Neues Bastelprojekt: Mein nächstes Bastelprojekt wird wegen dem fehlenden Zeitraffertool ein Arduino Pro Mini (5V) mit dem ich die Samsung NX300M dazu überreden doch Zeitraffer zu machen. Vielleicht adaptiere ich auch noch den SmaTrig2 an die Samsung. Allerdings gibt es bei der Spiegellosen keine Spiegelvorauslösung.

Hier noch ein kleines HDR Panorama von gestern (9.10.) das ich mit der Samsung gemacht habe:

Sonnenaufgang mit der Samsung

Sonnenaufgang mit der Samsung

 

 

 

Advertisements

Über arduphototobot

Ich wollte einfach nur meine Erlebnisse dokumentieren, die ich beim Aufbau eines Automatischen Photo-Robotes mit einem Arduino gehabt habe.
Dieser Beitrag wurde unter Arduino, HDRi, Panorama, Zeitraffer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s